Ganz kurz: iTunes 9 auf einem Netzlaufwerk

iTunes LogoEs könnte einfacher nicht sein, aber dennoch ist es so. Ein einfaches halten einer Taste ermöglicht ein Umbiegen der Mediathek auf ein neues Laufwerk und es spielt keine Rolle ob es eine externe Festplatte oder ein Netzlaufwerk ist.

Meine Freundin wird nun auch demnächst Besitzerin eines iPhones sein, an einem Mac arbeitet sie bereits und ich habe keine Lust, dass auf dem Windows Home Server aufeinmal doppelte Dateien in Massen rumliegen und noch weniger macht es Spass, wenn diese Dateien nicht nur auf dem WHS liegen, sondern auch noch in Kopie auf dem Arbeitsplatz, dem Homerechner und so weiter. Musik als Kopie auf den Laptop überspielen, kein Problem, aber alles andere ist doch nur Platzverschwendung und das iTunes macht es einem dabei wirklich nicht leicht.Man kann mit gedrückter Umschalttaste(SHIFT)- Taste und einem Klick auf das iTunes-Icon unter Windows folgendes Fenster aufrufen:

iTunes - MediaThek Auswahl

Mit einem Klick auf Mediathek wählen kann man seine vorher auf das Netzlaufwerk kopierte Mediathek neu anwählen oder eben eine neue Mediathek direkt auf dem Netzlaufwerk erstellen.

Folgendes ist zu beachten

Dieser Workaround hat nichts mit Multiuser-Funktionalität zu tun. Sobald zwei User -gleichzeitig- auf die Mediathek zugreifen, kann es zur Korruption der Mediathek führen, so das man diese neu erstellen muss!

Dieser Workaround hilft nur dabei, eine zentrale Mediathek zu führen, auf die verschiedene User (oder selbst nur verschiedene Rechner!) nacheinander zugreifen können. Z.B. auch sehr hilfreich, wenn man den MediaBrowser mit dem Music Plugin auf die iTunes-Mediathek zugreifen lassen möchte.

iTunes sollte von grundauf neu konzipiert und dieses wischi-waschi-Mac-Prinzip, ein User, kein zentrales Datenmanagement mit mehreren Usern gleichzeitig,  über den Haufen geworfen werden. Aber das ist wohl utopie in der weißen Welt.

Die beste Lösung für uns ist es, dass man seine MP3-Dateien vorher allesamt tagged, z.B. mit dem MP3-Tagger und in eine eigene Ordnerstruktur legt. Als Beispiel:

\\Server\Musik\Rock\…
\\Server\Musik\Comedy\…
\\Server\Musik\Electro\…

und so weiter. Und im iTunes importiert man diese Ordner. So bleiben alle Cover und MetaDaten erhalten, selbst wenn das iTunes mal abraucht, Apple dicht macht ;), oder was auch immer. Es entspricht jedenfalls dem Prinzip, MetaDaten gehören in die Dateien selber und in die Ordner, in denen die Dateien liegen und nicht “irgendwohin”, wo nur ein Programm etwas damit anfangen kann.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This blog is kept spam free by WP-SpamFree.